sctolltotop
Baugenossenschaft Sonnengarten
Intern

Villy: Bauprojekt Goldacker

Villy, wie was wo?
134 Wohnungen für 280 Menschen
3,5-Zi-Whg. für 1200 CHF
1763 m2 Begegnungszonen
CO2-neutraler Holzbau
De Werni wott au is Villy.

Siegerprojekt Goldacker

Das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs für das Baufeld 1A im Goldacker ist erkoren. Das junge Architekten-Team ARGE StudioBoA GmbH & Amadeo Linke haben Villy entwickelt − ein Projekt, das zeitgemässe Formen des genossenschaftlichen Zusammenlebens möglich macht. Es bietet 134 Wohnungen für 280 Menschen im Zürcher Stadtquartier Triemli. 

Illustration/Animation: Svenja Plaas

Villy - ein genossenschaftliches Stadtstück

Die Umsetzung der genossenschaftlichen Anliegen aus der Testplanung zum «Stadtstück Triemli» war ein wichtiges Kriterium für die Bestimmung des Siegerprojekts. Das Projekt Villy setzt die Vorstellungen der Genossenschafter/-innen und Menschen an das Wohnen Leben und Arbeiten im Quartier vorbildlich um. 

Gemeinschaftsfördernder Bautyp
Die jungen Architekten liessen sich von der guten Wohnqualität von Zürcher Stadtquartieren inspirieren, die trotz der dichten Bebauung viel Grün, gute Wegnetze und somit Lebensqualität bieten. Das Vorbild des bürgerlichen Wohnens übersetzten sie ins genossenschaftlichte, indem sie eigens den Bautyp der Dreiergruppe entwickelten: drei Häuser, die über gemeinsame Begegnungsflächen verbunden sind. Der Bautyp fügt sich gut in die Hanglage ein und bildet in der Vervielfältigung ein lebendiges Quartier.  

Der Name Villy bedeutet kleine Stadt und meint ein lebenswertes Stadtstück im Triemli.
Das Erdgeschoss lässt sich flexibel nutzen. Wie bestimmen die Bewohner/-innen mit.

Geschaffen für Nachbarschaft

Die Menschen, die in einer Dreiergruppe leben, ergeben eine stimmige Gruppengrösse, damit das nachbarschaftliche Zusammenleben gut klappt. Anonymes Wohnen ist im Villy fast ein Ding der Unmöglichkeit. Jede Dreiergruppe verfügt über ein Erdgeschoss, das die Bewohner/-innen nutzen und ausgestalten können. Dazu kommen offene Laubengänge, die sie als nachbarschaftliche Begegnungsflächen erobern dürfen.

Villy ermöglicht neue Formen des Zusammenlebens. Die Bewohner/-innen haben den Spielraum, diese auszuprobieren, und damit das genossenschaftliche Zusammenleben und Wohnen neu zu definieren. Entscheide basieren auf gemeinsamen Absprachen und Abmachungen, ganz im Ursinne der Genossenschaft.

Wohnen im Villy
Warmes Holz und viel Tageslicht prägen das Wohngefühl.

Angenehm Wohnen

Die eigenen vier Wände
Villy wird auch den Bedürfnissen nach Rückzug gerecht. Die Wohnungen (ausser 2,5 Zimmer) nehmen ein ganzes Stockwerk ein. Die Bewohner/-innen leben im eigentlichen Sinne des Wortes 'in ihren eigenen vier Wänden'. Zu jeder Wohnung gehört auch ein eigener abgeschirmter Balkon. Ein schöner Ort, um den Blick auf den Uetliberg oder auf die Stadt zu geniessen. 

Hell und behaglich
Neben dem allseitigen Lichteinfall zeichnet sich das Wohnen im Villy durch einen modernen und behaglichen Holzausbau aus. Holz verbessert das Raumklima und bringt Wärme und Sinnlichkeit in den Wohnraum. 

Dank Schiebetüren passt sich die Wohnung an das Leben der Bewohner/-innen an.

Flexible Wohnräume

Die Wohnungen zeichnen sich durch einen cleveren Grundriss aus. Küche und Nasszellen sind in der Wohnungsmitte angeordnet, sodass Kochen und Wohnen von den privateren Räumen getrennt sind. Dank Schiebewänden lassen sich die Wohnungen je nach Bedürfnissen weiter unterteilen. So wird wahr, was sich alle wünschen: Die Wohnungen passen sich an die Lebenssituation der Bewohner/-innen an.

 

 

Vorgefertigte Holzelemente verkürzen die Bauzeit.

Klimabaustoff Holz

Holz ist nachhaltig, CO2-neutral, nachwachsend und zu 100% rezyklierbar. Villy nutzt die beste einheimische Ressource, um nachhaltig zu bauen, den ökologischen Fussabdruck zu reduzieren und Klimaziele zu erreichen.

Villy baut mit vorgefertigten Holzelementen, die eine hohe Qualität aufweisen, die Erstellungskosten senken und die Bauzeit verkürzen, was wiederum den CO2-Ausstoss reduziert.

 

Querschnitt Goldacker
Übersichtsplan Baufeld 1A im Goldacker
Übersichtsplan Baufeld 1A im Goldacker

Erneuerung im Stammquartier Triemli

Die BGS will die Wohnungen in ihrem Stammquartier erneuern. Damit Nutzen und Mehrwert für alle Menschen im Quartier entsteht, hat die BGS von 2015 bis 2018 eine umfangreiche bauliche und soziale Testplanung durchgeführt, bei der die Menschen im Quartier mitgewirkt haben. Neben der baulichen lief auch eine soziale Testplanung. Engagierte Genossenschafter/-innen und Quartierbewohner/-innen erarbeiteten Ideen zum Wohnen, Arbeiten und Leben im künftigen «Stadtstück Triemli». Das Projekt Goldacker, Baufeld 1A ist das erste Umsetzungsprojekt.

6 Gründe für Villy

– günstige Mieten, z.B. 3,5-Zi-Whg, 80 m2 zu CHF 1200
– Wohnraum für 280 Bewohner/-innen
– flexibles Wohnen mit Privatsphäre
– gemeinschaftsfördernde Architektur 
– Raumangebote für die Gemeinschaft
– CO2-neutraler Elementeholzbau